Find us on Facebook
Jetzt spenden!

Es freut uns, wenn Sie mit Ihrer Spende Kinder der Stiftung Feriengestaltung unterstützen.
Neu auch online per Pay Pal!

Hela die unendliche Geschichte

vom Sonntag, 27.September bis am 3. Oktober in Gaienhofen DE

 
 
 

 
 
Lagerbericht:
 
Sonntag , 27.09.2015
Unsere Reise führte uns von Luzern aus über Olten in die Ortschaft Gaienhof am Bodensee. Nach einigen Irrfahrten hinter der Deutschen Grenze erreichten wir doch noch unser Ziel am wunderschön gelegenen Kurs- und Ferienhaus
“Maria am See“, was, wie es der Name schon sagt, direkt am See lag.
 
In einer ersten Runde begrüssten wir unsere neuen und altbekannten
“Gspändli“ mit einem Kennenlernspiel. In einer zweiten Runde bezogen wir die Lagerstätte und machten es uns für die bevorstehende Woche so richtig gemütlich.
 
Vor dem Nachtessen wurden gemeinsam die Lagerregeln besprochen und die Ämtligruppen bestimmt.
Der Tag endete mit einer Gutenachtgeschichte, und zwar mit dem Beginn der
“unendlichen Geschichte“, welche uns noch die ganze Woche hindurch begleiten sollte.
 
Montag, 28.09.2015
 
Der Tag begann für uns um 7:30 Uhr. Gestärkt durch das Frühstück und
nach Beendigung unserer gewohnten Ämtlis, waren wir gespannt auf das weitere Programm.Damit wir auch sicherlich nicht vergessen, wo wir in unserer Geschichte stehen,bastelten wir uns zuerst alle zusammen, am Morgen, ein Buchzeichen.
 
Nach dem feinen Mittagsessen wagten wir uns auf eine spannende Schnitzeljagd. Wir folgten den Spuren des Felsenbeissers“Pjörnrachzarck“, der uns die Suche mit seinen Irrfährten gar nicht so leicht machte.
Entlang von Strassen und Feldwege, quer durch kleine Waldgebiete fanden wir unser Ziel, den “Wasserturm“, an dem wir weitere Teile unserer Geschichte fanden, welche uns am Abend wieder als Gutenachtgeschichte vorgelesen wurden.Nachdem wir zusammen unseren Zvieri eingenommen hatten, spazierten wir gemütlich zurück zum Haus.
Am Abend widmeten wir uns dem wohl beliebtesten Lagerspiel, dem Werwölflen.
 
Dienstag 29.09.2015
Am Morgen widmeten wir uns dem Basteln eines Anhängers und dem Mixen von mystischen Heiltränken. Aus Cola, Organgensaft, Sirup, Zitronen, Grapefruit und weiteren unheimlichen Zutaten brauten wir uns, natürlich unter strengster Aufsicht der Leiter, die Heiltränke zusammen.
Einige Mutige gönnten sich beim Essen der Zitronenschnitzen ein gratis Facelifting.Die erhoffte Wirkung der Heiltränke blieb leider aus, dafür war uns, wie auch übrigens der ganze Rest der Woche, das Wetter wohl gestimmt. So konnten wir uns am Nachmittag in kleinen Gruppen auf das bevorstehende Schattentheater vorbereiten. Es wurde auf das bevorstehende Theater hin ge
übt,gebastelt und verkleidet, bis wir schliesslich am Abend nach dem Eindunkeln, das Schattentheater hinter unserer selbst gebastelten Bühne vortragen konnten. Selbst die Leiter stimmten mit einem Rock’n’Roll Tanz und einer kleiner Titanic Aufführung mit ein.
 
Mittwoch 30.09.2015

Nicht lange nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg, zu einem der grössere n Highlightsder Woche, dem Sealife in Konstanz. Bis zum letzten Moment konnten die Leiter das Ziel unseres Ausflugs wie ein eisernes Geheimnis wahren. So manch einer von uns staunte nicht schlecht über die 3500 Tiere, die in mehr als 35 Becken verteilt waren. Besonders die zehn quirligen Eselspinguine hatten es manch einem angetan.

Zu unserer grossen Überraschung feierten die Konstanzer gleich neben dem Sealife ihre Version des Oktoberfests. Als Abschluss vor der Heimreise luden uns die Leiter, auf den gelungen Tag hin, alle zusammen auf eine, natürlich kindergerechte, Bahn ein.
 
Donnerstag 01.10.2015
Nach dem Frühstück, wollten wir, bezogen auf unsere Geschichte, dem Glücksdrachen helfen, sich zu befreien. Warum flog er nicht? Wir bastelten uns daher einen eigenen Glücksdrachen und liessen diesen danach fliegen. So flogen unsere Glücksdrachen am Vormittag verziert mit schönen und bunten Stoffen wild durch die Luft.
Mit viel Action spielten wir am Nachmittag das Sugus-Game und hatten
so die Möglichkeit uns im Freien so richtig auszupowern.
Nach Einbruch der Dunkelheit begaben wir uns auf eine kleine Wanderung. Dick eingepackt, ausgerüstet mit Fackeln waren wir wie kleinen Lichtspender in der grossen Finsternis. Am Ufer des Bodensees unter freiem Nachthimmel lauschten wir gespannt einem weiteren Teil unser “unendlichen Geschichte“ zu.
 
Freitag 02.10.2015
Heute waren wir schon etwas früher als sonst auf den Beinen, denn es herrschte allgemeine Aufbruchsstimmung. Unsere Koffer mussten gepackt und die Lagerstätte gereinigt werden. Doch Moment einmal...ist heute denn schon Samstag? Wohin uns wohl unser Weg führt und wo wir wohl übernachten werden? Kurz nach elf, mit dem Nötigsten bepackt, führte uns ein Bus nach Stein am Rhein, was sich wieder auf Schweizer Boden befand. Nach einem Lunch am schönen Ufer des Rheins bewegten wir uns Richtung Altstadt in die Fussgängerzone. Es wurde schon viel über das bevorstehende Programm
spekuliert. Nun wurde bekanntgegeben, dass die Altstadt von Stein an Rhein, als Ort für unser allseits beliebtes Spiel “Mr. X“ dienen sollte. Es wurde viel Vorarbeit geleistet. 2 Leiter verteilten am vorherigen Tag in der ganzen Altstadt Spielgeld und liessen dabei keinen Blumentopf und keinen Briefkasten unberührt.
Manch eine Person wunderte sich über die skurrilen Aufgaben, die wir
unserer Jungmannschaft aufgegeben hatten.
Bevor wir die Altstadt in Schutt und Asche legten, machten wir uns auf den
Weg zu unserer letzten Lagerstätte, dem Strohhotel von Eschenz. Wie bei jedem Bauernhof gab es hier viel zu entdecken und die Kids waren kaum mehr zu halten. Wir gestalteten unseren Abend gemütlich am Lagerfeuer, wo
wir nochmals zusammen einen Rückblich auf das Lager werfen konnten, bevor wir uns in unserer Strohunterkunft einnisteten.

 

Samstag 03.10.2015
Wie schnell so ein Lager zu Ende sein kann, bewies nur, dass wir, nachdem wir alles Stroh aus Haar und Kleider geschüttelt, bereits wieder vor dem Car standen, welcher uns auf unseren Weg nach Hause begleitete.