Find us on Facebook
Jetzt spenden!

Es freut uns, wenn Sie mit Ihrer Spende Kinder der Stiftung Feriengestaltung unterstützen.
Neu auch online per Pay Pal!

Pfingstweekend "Das alte Haus von Rocky Docky"

vom 7. - 9. Juni 2014 im Eigenthal LU

 
 

Bilder

 

Bericht

 
 

 

Samstag, 07.Juni 2014

 

Der Tag, auf den alle schon gespannt gewartet haben, ist eingetroffen: Das Pfingstlager fängt an! Zum Lied „Das alte Hause von Rocky Docky" treffen die Kinder aus allen Himmelsrichtungen beim Car ein und schon geht die Reise Richtung Eigenthal los. Als wir im Eigenthal angekommen sind, verwöhnte uns die Küche mit einem leckeren Hörnli-Auflauf. Gut gestärkt machten wir uns auf, zu einer kleinen Wanderung mit dem Wissen, dass uns eine Überraschung erwarten wird.

 

Sonntag, 08.Juni 2014 

 

Trotz „Grusel-Sage" hatten wir die erste Nacht im alten Haus von Rocky Docky gut überstanden. Der heutige Tag stand ganz unter dem Motto ABBA. Nach dem Frühstück testeten wir unser Wissen dazu beim 1, 2 oder 3. Viele kannten die Musik bestens und so hatten alle Teams eine sehr hohe Punktzahl. So waren wir gerüstet um nach Basel aufzubrechen, um das Musical Mamma Mia zu sehen. Die meisten kannten die Geschichte schon, doch die Vorführung faszinierte alle und man fühlte sich, als wäre man in Griechenland auf einer Insel und erlebte das alles. Die Lieder gingen so richtig unter die Haut und die eine oder der andere summte bei den Melodien mit. Das Musical war ein Erfolg und das grosse Thema während der Heimfahrt. Einige Mädchen schwärmten besonders von Sky, dem männlichen Hauptdarsteller.

 

Montag, 09.Juni 2014 

 

Wie schnell auch die Zeit vergeht, der letzte Tag des PFLA ist schon angebrochen und so stand das grosse Putzen und Packen auf dem Programm. Wir merkten schon beim Frühstück, dass Meli und Dani nicht da waren. Vielleicht wollten sie sich vor der Arbeit drücken, dachten wir. Doch es stellte sich heraus, dass sie früh morgens aufgebrochen sind und eine Schnitzeljagd ausgesteckt hatten für uns. So folgten wir nach dem Packen ihren Spuren. Es war gar nicht so einfach wie gedacht, denn die Spuren führten uns immer wieder mal in die Irre und wir mussten wieder umkehren. Plötzlich wurden die Zeichen immer konkreter und sie lockten uns mit „Wurst-Zeichnungen". Da wir langsam Hunger hatten, wurden wir nochmals etwas schneller und schon bald rochen wir den Geruch von Cervelats in unserer Nase. Dani und Meli hatten das Mittagessen schon fertig gebrätelt, so dass wir uns heisshungrig darauf stürzen konnten. Nach dem Essen vergnügten wir uns noch ein wenig auf dem Spielplatz und dann ging der letzte Teil der Wanderung von der Krienseregg runter ins Tal zu unseren Eltern, welche schon sehnsüchtig auf uns warteten. So war dann das PFLA 2014 auch schon wieder vorbei.